Nigeria

Fulani töteten im März 225 Christen

Ort: 
Nigeria

In Nigeria sind im März 225 Christen durch Fulani-Nomaden getötet worden. Das meldet das christliche Hilfswerk International Christian Concern (Washington) und fordert die nigerianische Regierung dazu auf, mehr für den Schutz seiner Bewohner zu tun.

„Ohne die Kirche wären wir schon tot“

Ort: 
Syrien/Nigeria

Erzbischöfe aus Syrien und Nigeria über die Lage der Christen in ihren Heimatländern. Auf die dramatische und aktuelle Situation der Christen in Nigeria und Syrien haben Erzbischöfe aus diesen beiden Ländern bei einer Pressekonferenz des weltweiten katholischen Hilfswerks „Kirche i

16 Tote nach Kirchenbesuch

Ort: 
Nigeria

Trauriger Jahresbeginn: Mindestens 16 Menschen nach Kirchenbesuch in Nigeria erschossen. Als die Attacke auf Besucher eines Neujahrsgottesdienstes begann, war das neue Jahr in Nigeria erst eine halbe Stunde alt. Die Opfer des Angriffs könnten gezielt ausgewählt worden sein.

Weitere Angriffe befürchtet

Ort: 
Nigeria

Dutzende Tote nach Angriffen auf christliche Dörfer, Christen fordern Untersuchung der Rolle von Polizei und Militär. Bis zu 40 Tote sind die Bilanz mehrerer Übergriffe in Nigeria während der vergangenen zwei Wochen.

Priester schon seit über 1 Jahr vermisst

Ort: 
Nigeria

Seit über einem Jahr wird der nigerianische Pater Gabriel Oyaka von der Kongregation der Spiritaner (Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist) vermisst, der am 7. September 2015 aus dem Staat Kogi verschleppt wurde.

Fulani Massaker wie Boko Haram

Ort: 
Nigeria

Die Terrorgruppe der Fulani verübt ähnliche Massaker wie Boko Haram. Von 2006 bis 2014 wurden in Nigeria durch Terrorakte mehr als 12 000 Christen getötet und etwa 2 000 Kirchen zerstört. Diese Zahlen gab Bischof Joseph D.

Weiterer katholischer Priester verschleppt

Ort: 
Nigeria

Ein weiterer katholischer Priester wurde in Nigeria verschleppt. Es handelt sich um Pfarrer Jude Onyebadi, der die Pfarrei der heiligen Petrus und Paulus in Issele-Azagba in der Deltaregion im Süden des Landes betreut. Wie Beobachter berichten wurde er bereits am vergangenen 16.

In Gefangenschaft von Boko Haram

Ort: 
Nigeria

Rebecca wurde zwei Jahre von den Terroristen gefangen gehalten: Sie kerhte am 5. September in ihre Heimatstadt Maiduguri zu ihrem Ehemann zurück.

8 Menschen sterben bei Brandanschlag

Ort: 
Nigeria

Insgesamt acht Menschen starben bei einem Übergriff auf die Wohnung eines Mannes, der einem Studenten geholfen hatte, der in Zamfara im Norden Nigerias der Blasphemie beschuldigt worden war. Der muslimische Studenten war zum Christentum konvertiert und wurde beschuldigt, die islamische Religion beleidigt zu haben, w

Korruption und Boko Haram

Ort: 
Nigeria

Interview mit Erzbischof Ignatius Ayau Kaigama aus Nigeria. Nigeria ist Afrikas bevölkerungsreichstes Land. Von den insgesamt rund 170 Millionen Nigerianern sind etwa 20 Millionen Katholiken. Die Terrorgruppe Boko Haram und die Korruption sind aktuell die größten Herausforderungen des Landes.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden