Naher Osten

Schicksal der christl. Geiseln ungewiss

Ort: 
Syrien

Die Christen aus den Dörfern im Khabur-Tal, die von den Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) entführt wurden, befinden sich weiterhin in den Händen ihrer Entführer und ihr Schicksal scheint von der militärischen Entwicklung in der Region abhängig zu sein.

IS lässt 19 christliche Geiseln frei

Ort: 
Syrien

Am Nachmittag des gestrigen 1. März wurden 19 der von den Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) am vergangenen 23. Februar aus den christlichen Dörfern entlang des Flusses Khabur im Nordosten des Landes verschleppten Geiseln freigelassen.

56 assyrische Christen von IS entführt

Ort: 
Syrien

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Nordosten Syriens mindestens 56 assyrische Christen entführt.

€ 2,3 Mio. Soforthilfe von KIRCHE IN NOT

Ort: 
Syrien

Aufgrund der katastrophalen Lage von Millionen Menschen in Syrien nach vier Jahren Krieg gewährt das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ Soforthilfe in Millionenhöhe.

Einschüchterung und Abwanderung

Ort: 
Syrien

Dschihadistische Kämpfer des Islamischen Staates (IS) drangen am Wochenende in das christliche Dorf Tel Hormuz ein. Dort plünderten sie eine Kirche und zwangen die Einwohner ihre Kreuze abzunehmen.

Mehr Freiheit ist nicht zu erwarten

Ort: 
Saudi-Arabien

Nach dem Tod von König Abdullah von Saudi-Arabien erwartet ein evangelikaler Kenner des Landes unter dem Nachfolger, Prinz Salman bin Abdulaziz, keine Verbesserung für die Lage der Christen.

"Sie flohen in letzter Minute"

Ort: 
Irak

Das Kloster von Schwester Sanaa und ihren Mitschwestern wurde von ISIS zerstört - "Kirche in Not" unterstützt Ordensfrauen und Priester beim Neuanfang. Über 120 000 Christen mussten im Irak 2014 vor ISIS flüchten, unter ihnen dutzende Pri

Weitere Christen aus Mosul vertrieben

Ort: 
Irak

Die dschihadistischen Milizen des so genannten Islamischen Kalifats haben zehn ältere Mitglieder der chaldäischen und syrisch-katholischen Glaubensgemeinschaft aus Mossul vertrieben, die aus den Dörfern der Ninive-Ebene geflohen waren und in Mossul Zuflucht gesucht hatten.

Papstbrief an die verfolgten Christen

Ort: 
Europa

Liebe Brüder und Schwestern,

19 Familien haben Bethlehem verlassen

Ort: 
Palästina

"19 christliche Familien haben Bethlehem verlassen". Franziskaner-Custos Pierbattista Pizzaballa im Gespräch mit "Kirche in Not" über die Gewalt im Heiligen Land und die Folgen. Viele Menschen sehen in der angestammten Heimat keine Zukunft mehr für sich und ihre Kinder.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden