Kamerun

Kirchen und Krankenhaus zerstört

Ort: 
Kamerun

Kämpfer der islamistischen Miliz Boko Haram verübten am 24. Januar einen Angriff auf zwei Dörfer im äußersten Norden Kameruns. Dabei brannten sie zwei Kirchen nieder, bevor sie ein Krankenhaus der Union des Eglises Evangeliques du Cameroun (UEEC) plünderten und in Brand setzten.

Drei Ordensleute entführt

Ort: 
Kamerun

Drei Claretiner wurden in der anglophonen Region im Südwesten von Kamerun entführt. Es handelt sich um Pater Jude Thaddeus Langeh Basebang, Üater Placide Muntong und einen Schüler des Ordens. Die drei Ordensmänner wurden am 24.

Missionar ermordet

Ort: 
Kamerun

Ein weiterer katholischer Priester wurde in einer der beiden englischsprachigen Regionen Kameruns getötet. Es handelt sich um den aus Kenia stammenden Missionar Pater Cosmas Omboto Ondari, von der Missionsgesellschaft des heiligen Joseph in Mill Hill. Am frühen Nachmittag des 21.

„Wir leben, weil wir in der Kirche waren."

Ort: 
Kamerun

Im Norden Kameruns verüben Terroristen von Boko Haram immer wieder Selbstmordattentate. Die Menschen in Maroua-Mokolo haben Angst. Denn die im Grenzgebiet zu Nigeria gelegene Diözese wird immer wieder zum Schauplatz von Anschlägen durch Boko Haram.

"Panische Angst von Boko Haram"

Ort: 
Kamerun

Mitte Februar starben bei einem Selbstmordanschlag im Norden Kameruns mindestens 20 Menschen, mehr als 50 wurden verletzt. Zwei Attentäterinnen sprengten sich auf dem Marktplatz der Ortschaft Memé in die Luft. Es wird vermutet, dass sie der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram angehörten.

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden