Islamisierung

Mursi stachelt gegen Ungläubige auf

Ort: 
Ägypten

Ägypten steht nach Einschätzung der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) am Rande eines religiös geprägten Bürgerkrieges.

Kirchl. Einrichtungen unter Polizeischutz

Ort: 
Bangladesch

Mit großer Sorge verfolgt das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ die anhaltenden Spannungen in Bangladesch. „In der Diözese Dinajpur im Nordwesten des Landes sind katholische Christen wiederholt von muslimischen Gruppen angegriffen worden“, bestätigt Veronique Vogel, Länderreferentin für Indien.

Kopten öffentlich mit Tod bedroht

Ort: 
Ägypten

Der Sprecher der radikal-islamischen ägyptischen „Aufbau- und Entwicklungspartei“, Assem Abdel Maged, hat im ägyptischen Fernsehen Christen mit dem Tod gedroht, falls sie sich an den geplanten Protesten gegen Präsident Mohamed Mursi beteiligen.

Extremisten wollen Christentum ausrotten

Ort: 
Tansania

Das jüngste Attentat auf die St. Josephs Kirche in Arusha ist nur die letzte einer langen Reihe von Akten der Verfolgung gegen Christen in Tansania.

Christen Verlierer des Arabischen Frühlings

Ort: 
Libanon

Libanesischer Caritas-Präsident im Gespräch mit KIRCHE IN NOT: "Wir Christen sind die Verlierer des Arabischen Frühlings"

Erzbischof Kaigama im Interview

Ort: 
Nigeria

Am 23. April wird das weltweite katholische Hilfswerk "Kirche in Not" unter dem Titel "Christen in großer Bedrängnis" seine aktuelle Dokumentation über die Diskriminierung und Verfolgung von Christen weltweit vorstellen.

"Polizei hat Angreifer geschützt"

Ort: 
Ägypten

Schwere Vorwürfe nach Ausschreitungen in Kairo: „Polizei hat Angreifer geschützt“. Nach Angriffen auf eine christliche Trauerfeier in der Kairoer Markuskathedrale erheben Vertreter der katholischen Kirche in Ägypten schwere Vorwürfe gegen die Behörden.

Christen fliehen vor den Rebellen

Ort: 
Syrien

Die Eroberung des Viertels Cheikh Maksoud durch aufständische Milizen in den vergangenen Tagen könnte das Schicksal der seit Monaten vom syrischen Bürgerkrieg gemarterten Stadt Aleppo besiegeln.

Islam. Extremismus nimmt zu

Ort: 
Libyen

„Kein Tag vergeht ohne Grabschändung“, erklärt Dalmasso Bruno, der Friedhofswärter des italienischen Friedhofs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. „Menschenknochen werden aus den Gräbern gerissen und auf dem Friedhof verstreut. Die Behörden kamen zwar, um Fotos zu machen, aber nichts ist geschehen“.

Zerstörung von Kirchen

Ort: 
Sudan

Mit allen Mitteln zum Scharia Staat. In der Republik Sudan werden Christen zunehmend schikaniert und Kirchen zerstört.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden