Islamisierung

"Kämpfen nicht für Demokratie"

Ort: 
Syrien

Insgesamt sieben islamistische oppositionelle Gruppen gaben am 22. November in einer offiziellen Verlautbarung die Bildung einer gemeinsamen Islamischen Front bekannt, deren Ziel die Gründung eines islamischen Staates in Syrien ist.

Islamisten breiten sich aus

Ort: 
Syrien

Die Lage in Syrien wird für die verbleibenden Christen immer besorgniserregender. Islamisten kontrollieren weite Teile des Landes. Vor allem der Norden ist betroffen. Dort hat sich die Gruppe "Islamischer Staat Irak und Syrien (ISIS)" ausgebreitet.

Schreckliche Details über die Gräueltaten

Ort: 
Syrien

Schreckliche Details zu den in einer christlichen Stadt in Syrien verübten Gräueltaten kommen ans Tageslicht. 1500 Familien waren dort als Geiseln festgehalten worden, 45 Menschen wurden getötet, darunter zwei Jungen im Teenager-Alter, deren Mutter und drei der vier Großeltern.

45 Christen in Sadad getötet

Ort: 
Syrien

In zwei Massengräbern wurden dreißig christliche Zivilisten, darunter auch Frauen und Kinder gefunden, die von islamistischen Milizen in Sadad ermordet wurden. Insgesamt wurden in der zwischen Homs und Damaskus gelegenen Stadt 45 ermordete Christen gefunden.

Christliche Bücher in Raqqa verbrannt

Ort: 
Syrien

Milizionäre des “Islamischen Staats im Irak und in Syrien” (ISIL), die mit Al-Kaida in Verbindung stehende Bewegung, die in vielen Teilen des Landes die Rebellion gegen die syrische Regierung kontrolliert, verbrannte in den vergangenen Tagen Bibeln und andere christliche Bücher vor der griechisch-katholischen Kathed

Begriff Allah darf verwendet werden

Ort: 
Malaysia

Der malaysische Premierminister Najib Razak erklärte, dass die Christen in Borneo – d.h. in den Staaten Sabah und Sarawak – auch künftig den Begriff “Allah” beim Gebet benutzen dürfen.

Häuser von Christen angezündet

Ort: 
Ägypten

Am gestrigen Sonntag überfielen und brandschatzten militante Islamisten in der Ortschaft Ezbet Zakariya in der oberägyptischen Provinz Minya Häuser und Geschäfte der christlichen Minderheit. Mehrere christliche Einwohner wurden zudem aus ihrem Heimatort vertrieben.

Einschüchterung der Kirche nimmt zu

Ort: 
Sudan

Versuche der sudanesischen Behörden Priester und Missionare einzuschüchtern nehmen zu. Dies beklagen Beobachter aus Kreisen der Ortskirche. Im September wurden vier katholische Priester mehrmals von der „Sudan National Security Intelligence Agency“ vorgeladen.

Al-Shabab will alle Christen vertreiben

Ort: 
Somalia

Bei einem Überfall der somalischen Terrorgruppe Al-Shabab (die Jugend) auf ein Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind 68 Menschen getötet und 175 verletzt worden. Etwa zehn bis 15 Kämpfer der radikal-islamischen Miliz, die mit dem Terrornetzwerk El Kaida in Verbindung steht, drangen am 21.

Über 75 Tote, Anschlag auf Kirche

Ort: 
Pakistan

Christen in Pakistan trauern um die zahlreichen Opfer des Anschlags. Bei zwei Selbstmordanschlägen auf eine christliche Kirche in Peshawar sind am Sonntag mehr als 75 Menschen getötet worden. Über 130 Personen wurden verletzt. Die Behörden vermuten militante Islamisten hinter den Bluttaten.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden