Asien

Christen massiv unter Druck

Ort: 
Iran

Amin Afshar Naderi ist zum christlichen Glauben konvertiert, seit August 2016 wird er ohne Anklage im Gefängnis festgehalten. Infolge eines gemeinsamen Hungerstreikes mit einem weiteren christlichen Häftling ist er schwer erkrankt. Nach dem Versprechen, ihre Fälle neu zu untersuchen, nehmen beide seit dem 14.

Christ blieb bis zum Tod standhaft

Ort: 
Indien

In Indien ist ein Christ an den Folgen einer Unterkühlung gestorben. Dorfbewohner wollten den 50-Jährigen und seine Frau zwingen, ihren christlichen Glauben aufzugeben. Das Ehepaar musste mehr als 17 Stunden bis zum Hals in einem Teich mit kaltem Wasser stehen.

Bericht: Christen massiv bedroht.

Ort: 
Türkei

Die christliche Minderheit in der Türkei wurde 2016 angegriffen und massiv bedroht. Das geht aus der Dokumentation „Menschenrechtsverletzungen“ der Vereinigung Protestantischer Kirchen der Türkei hervor, die in Izmir veröffentlicht wurde.

Beschlagnahmung von Gemeinderäumen

Ort: 
Türkei

Die protestantischen Kirchen in der Türkei veröffentlichten einen Bericht zu den Einschüchterungsversuchen und Übergriffen gegen die Gemeinden auf türkischem Staatsgebiet im Jahr 2016. Über dass Dossier berichtet auch die türkische Presse.

„Sie können machen, was sie wollen“

Ort: 
Pakistan

Am 28. Januar sprach ein Anti-Terrorismus-Gericht in Pakistan mehr als 100 Personen frei, die verdächtigt worden waren, sich an Ausschreitungen gegen Christen im März 2013 in Lahore beteiligt zu haben. Dabei wurden über 100 Häuser von einem wütenden Mob geplündert und niedergebrannt.

Piraten töten acht Christen

Ort: 
Philippinen

Weil sie Christen waren, wurden acht Fischer ausgesondert und von Piraten umgebracht.

Gehirnblutung nach Polizeiverhör

Ort: 
Indien

Am 21. Jänner wurde der indische Christ K. A. Swamy von aufgebrachten Hindus bei der Polizei angezeigt, weil er Bibeln verteilt hatte. Dieser Vorfall ereignete sich in Hyderabad, der Hauptstadt des Bundesstaates Telangana im Süden des Landes.

Schicksal von Fr. Tom weiter unklar

Ort: 
Jemen

In Indien haben sich am 22. Januar Tausende Christen an einem Gebetstag für den entführten katholischen Priester Thomas Uzhunnalil beteiligt. Das berichtet die Online-Plattform „Asia-News“. Der Geistliche war im März 2016 im Jemen verschleppt worden.

Buddhisten zerstören Kirche

Ort: 
Sri Lanka

In Sri Lanka hat eine Gruppe von Buddhisten eine Kirche zerstört. Der Vorfall ereignete sich in dem Dorf Paharaiya im Nordwesten des Landes. Mutmaßlicher Anführer des Angriffs auf das Gebetszentrum „Haus Christi“ war ein buddhistischer Mönch.

Karakosch: Das Ausmaß des Schadens

Ort: 
Irak

Irak: Das Ausmaß des Schadens nach der Besatzung in Karakosch - IS benutzte Kirche als Schießstand. „Ich begreife nicht, wie Menschen einander so sehr Schaden zufügen können“, seufzt Wachmann Louis Petrus.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden