Asien

Diskriminierung bei Bewerbungen möglich

Ort: 
Pakistan

Das Oberste Gericht in Islamabad verlangt, dass alle Pakistaner künftig Religionszugehörigkeit angeben, wenn sie sich für eine Beamtenstelle bewerben. Alle Beamten, Soldaten oder Richter sollen auch künftig eine religiöse Eidesformel sprechen.

"Immer schwieriger, Christ zu sein"

Ort: 
Indien

„Es wird immer schwieriger, in Indien Christ zu sein“. Der indische Subkontinent zählt fast 1,5 Milliarden Einwohner. Rund 30 Millionen von ihnen sind Christen.

Punjab: Besonders viele Blasphemiefälle

Ort: 
Pakistan

In der Provinz Punjab und im Distrikt Lahore gab es in den letzten drei Jahrzehnten besonders viele Blasphemiefälle. Dies berichtet das "Centre for Social Justice", eine Nichtregierungsorganisation unter Leitung des katholischen Menschenrechtsaktivisten Peter Jacob.

Protest gegen das Blasphemiegesetz

Ort: 
Pakistan

Bei einer am gestrigen 2. März vom "Pakistan Christian Action Committee" (PCAC) in Lahore veranstalteten Protestkundgebung verurteilten die Teilnehmer mangelhafte Ermittlungen, Folter und Missbrauch im Fall der beiden jungen Christen Patras Masih und Sajid Masih.

Ständiger Kampf gegen Minderheiten

Ort: 
Bangladesch

„In Bangladesch findet ein ständiger Kampf gegen Minderheiten statt." Bischof Bejoy Nicephorus DʼCruze ist klein an Statur, aber er hat ein großes Herz. Er lächelt selbst dann noch, wenn er über die Schwierigkeiten seiner Aufgabe berichtet. Und das sind viele.

"Gezielte Gewalt an Christen beenden"

Ort: 
Indien

Die Teilnehmer eines interreligiösen Studienseminars in Bhopal (Madya Pradesh) appellieren an den Premierminister von Madhya Pradesh, Shivraj Chauhan, und an alle indischen Politiker und fordern die "Beendigung gezielter Gewalt gegen Christen ".

Wegen Blasphemie festgenommen

Ort: 
Pakistan

Der 17-jährige Christ Patras Masih wurde wegen Blasphemie in den sozialen Medien gestern in Lahore verhaftet. Die Anklage beruft sich auf Artikel 295-c des pakistanischen Strafgesetzbuches (das so genannte "Blasphemiegesetzes") und eine Anzeige wurde am 19.

Anschlag auf Kirche in Dagestan

Ort: 
Russland

Ein islamistischer Anschlag wurde am 18. Februar auf Gläubige verübt, die im Anschluss an den Gottesdienst die St.-Georgs-Kathedrale in Kizljar in der Republik Dagestan verließen.

Schwertangriff im Gottesdienst

Ort: 
Indonesien

In Indonesien hat ein Attentäter während eines Gottesdienstes vier Personen mit einem Samuraischwert verletzt, darunter den deutschen katholischen Geistlichen Karl-Edmund Prier (81). Die Tat ereignete sich am Morgen des 11. Februar in der St. Lidwina-Kirche in Sleman (Insel Java).

Christen im Visier

Ort: 
Sri Lanka

Im Januar 2018 wurden srilankische Christen Opfer mehrerer Verfolgungsfälle. Kirchengebäude und Gottesdienste, einschließlich einer Beerdigung, wurden angegriffen.

Seiten

Jetzt online spenden

KIRCHE IN NOT ist ein internationales katholisches Hilfswerk päpstlichen Rechts, das der Kirche überall dort hilft, wo sie verfolgt oder bedrängt wird oder nicht genügend Mittel für die Seelsorge hat.

Das Hilfswerk wurde 1947 von Pater Werenfried van Straaten gegründet und wird von rund 500.000 Wohltätern und Freunden weltweit unterstützt.

Besuchen Sie uns auf:
www.kircheinnot.at

Jetzt online spenden