Hasspredigten gegen Christen

Irak

Am Rande der Operationen zur Befreiung Mossuls vom so genannten IS kommt es im Irak immer noch zu Hasspredigten islamischer Religionsführer, die Christen, Juden und Mandäer als “Ungläubige” bezeichnen und behaupten, dass diese Religionen ihre Anhänger dazu auffordern, Muslime mit derselben Gewalt zu bestrafen, unter der sie selbst während der Besatzung durch den IS leiden mussten. Dies prangert der chaldäische Patriarch im Irak in einer Verlautbarung an, in der er betont, dass solche “Hasspredigten” nicht zuletzt auch zu einer neuen “Islamophobie” führen könnten. Außerdem, so Patriarch Louis Raphael Sako, werde damit die nationale Einheit untergraben und der Frieden gefährdet, da Christen wesentlicher Bestandteil der irakischen Gesellschaft und sogar Muslime im Irak zum Teil christliche Vorfahren haben. 

Deshalb fordert der Patriarch die religiösen und zivilen Behörden des Landes auf, gegen solche “Hasspredigten” vorzugehen. Und er zitiert in diesem Zusammenhang auch den Vers 29 der Sure XVIII aus dem Koran:“ Die Wahrheit ist es von eurem Herrn: darum laß den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will“ (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater,
    öffne den Verfolgern ihr Herz
    für das Leid, das sie unseren
    Brüdern und Schwestern antun
    und lass sie dich in den Opfern
    ihres Handelns erkennen, damit
    sie umkehren und friedliches
    Miteinander möglich wird.
    Amen.