Bischof in sozialen Medien angegriffen

Brasilien

Wenige Tage nach der Veröffentlichung eines Hirtenbriefs zu den bevorstehenden Wahlen am kommenden 7. Oktober wurde der Präsident der Kommission für Landpastoral, Bischof André de Witte von Ruy Barbosa (im Bundesstaat Bahia), in den soziale Medien angegriffen. Dies bekräftigt Pater Gilvander Moreira, der theologische Assistent der Kommission im Bundesstaat Minas Gerais. Priester und Laien der Diözese Ruy Barbosa bringen ihre Sorge im Hinblick auf die die Situation zum Ausdruck.
Bischof De Witte hatte in seinem Hirtenbrief vor Kandidaten gewarnt, die gegen Menschenrechte verstoßen und „die den Wert des Lebens von der Befruchtung bis zum natürlichen Tod und der Familie nicht schützen und das Recht auf Respekt, Gesundheit, Bildung, Wohnung und Umweltschutz nicht achten“. Er forderte stattdessen die Bürger auf denjenigen ihre Stimme zu geben, die „für die Anerkennung der indigenen Territorien und Gemeinschaften kämpfen“ und sich für „die Landreform, für den sozialen Wohnungsbau und Rechte von Arbeitern" engagieren. Außerdem empfahl der Bischof, zu prüfen, ob die Kandidaten, einschließlich der Senatsabgeordneten, "mehr an einer guten Vermarktung ihres Images im Wahlkampf interessiert sind, als an Lösungsvorschlägen für die großen sozialen Probleme des Landes".

Ähnlich äußerte sich auch die Versammlung der Bischöfe und Gläubigen der Region "Nord 1", die sich aus neun Kirchsprengeln zusammensetzt. Sie forderten die Bürger dazu auf, sich über die Programme und den Lebenswandel der Kandidaten der zu informieren und zu prüfen, „ob sie sich in ihrem politischen Handeln zum Gemeinwohl verpflichtet haben ". (Quelle: Fidesdienst)

Zü zur Startseite
  • Gott unser Vater, stärke
    unsere Brüder und Schwestern,
    die wegen ihres Glaubens
    benachteiligt und verfolgt werden.
    Gib ihnen Kraft, damit sie
    in ihrer Bedrängnis die Hoffnung
    nicht verlieren.
    Amen.